Mit einem Sieg im Klassiker gegen die Niederlande zum siebten EM-Titel im vierten aufeinanderfolgenden Endspiel: Die deutschen U17-Juniorinnen fiebern dem Finale der EM in Bulgarien entgegen - am heutigen Freitag (ab 13 Uhr, live bei Sport1) will das Team von DFB-Trainerin Ulrike Ballweg in Albena sein starkes Turnier krönen.

"Unsere Vorfreude auf das EM-Finale ist riesig", sagt Ballweg vor dem Spiel gegen den Nachbarn. "Wir haben uns alle vorgenommen, jede Sekunde im Endspiel zu genießen. Dabei werden wir unser Ziel aber nicht aus den Augen verlieren: den EM-Pokal zu gewinnen. Wir haben bei der EM schon mehrfach gezeigt, dass wir gegen Widerstände bestehen können. Und wir haben gezeigt, wie gut wir Fußball spielen können, wenn wir als Team auftreten."

Die deutsche Startelf: Nelles - von Achten, Schiemann, Steck, Brand - Woldmann, Rohde, Gräwe, Wamser - Weidauer, Corley (K).

Bernhardt: "Uns erwartet ein ausgeglichenes Spiel"

Als Team auftreten, gemeinsam verteidigen und angreifen - mit dieser Devise hat es die U17 weit geschafft. Am Dienstag setzte sich Deutschland im Halbfinale 2:0 gegen Portugal durch - und machte die vierte EM-Finalteilnahme in Folge perfekt. Jetzt soll die Revanche gegen die Niederlande gelingen. Im ersten Duell hatte die DFB-Auswahl in der Vorrunde 2:3 verloren und die einzige Niederlage im Turnier hinnehmen müssen.

"Uns erwartet ein ausgeglichenes Spiel", sagt Emilie Bernhardt, Abwehrspielerin des FC Bayern München. "Die Niederländerinnen haben offensiv gute und dribbelstarke Einzelspielerinnen. In der Defensive stehen sie sehr kompakt. Wir wissen, worauf es ankommt und haben Lösungen dafür. Wir sind alle hochmotiviert und wollen unbedingt Europameisterinnen werden."

Brand: "Ich freue mich unglaublich aufs Finale"

Im Gruppenspiel hatte das deutsche Team lange Zeit in Unterzahl agieren müssen, weil Jule Brand (42.) noch vor der Pause die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Aus dem Spiel will das DFB-Team seine Lehren ziehen. "Wir wissen, was wir besser machen müssen, um zu gewinnen. Kompakter stehen, die Ketten enger schließen", sagt Brand: "Eigentlich wie gegen Portugal - nach einem Ballverlust direkt an die Frau kommen und unseren Siegeswillen auf den Platz bringen."

Damit das Finale erfolgreicher läuft als das Gruppenduell, ist Selbstkritik angebracht: "Im ersten Spiel gegen die Niederländerinnen sind einige Dinge nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgenommen hatten", sagt Jule Brand. "Ich freue mich unglaublich auf das Finale, weil ich noch mal die Möglichkeit bekomme zu zeigen, dass wir besser spielen können als in der Vorrunde."

Quelle: DFB


Last Updated (Friday, 17 May 2019 11:31)