Gestoppt: Annabel Jäger (M.) wird von zwei Finninen bedrängt  © Bongarts/GettyImages
Gestoppt: Annabel Jäger (M.) wird von zwei Finninen bedrängt

Auch im dritten Vorrundenspiel der EM in Wales blieben die U 19-Frauen ungeschlagen und sicherten sich durch das 1:1 (1:0) zum Abschluss gegen Finnland den Gruppensieg. Am Mittwoch wartet nun (ab 20 Uhr) erneut in Carmarthen Frankreich im Halbfinale, das in der Parallelgruppe Zweiter wurde. Die Finninen treffen im zweiten Semifinale auf England.

"Mit dem 1:1 können wir gut leben, auch wenn wir das Spiel natürlich gerne gewonnen hätten. Dafür hat die Mannschaft auch alles getan", erklärte Meinert nach dem Spiel, aus dem ihr Team trotzdem wertvolle Schlüsse ziehen kann: "Wir waren einmal unaufmerksam und das ist gleich bestraft worden. Vielleicht war das für die Spielerinnen gut zu sehen, dass man sich auf diesem Niveau nichts erlauben darf".

Wie schon in den beiden ersten Gruppenspielen bestimmte der deutsche Nachwuchs auch gegen Finnland von Beginn an das Spielgeschehen und erarbeitete sich ein deutliches Chancenplus. In der 20. Minute wurde das Team von DFB-Trainerin Maren Meinert belohnt: Silvana Chojnowski legte auf für Johanna Tietge vom VfL Wolfsburg, die im vierten Einsatz in der U 19 ihr erstes Länderspieltor markierte.

Letzte Konsequenz vor dem Tor fehlt

Bereitete das 1:0 vor: Silvana Chojnowski  © Bongarts/GettyImages
Bereitete das 1:0 vor: Silvana Chojnowski

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte hatte Torfrau Merle Frohms allerdings Glück, als ein Schuss von Juliette Kemppi nur Aluminum traf (46.), doch machte es die Angreiferin wenig später besser und sorgte für das erste Gegentor der deutschen Elf im Turnierverlauf (48.).

Fabienne Dongus (57., 62.) und Chojnowski (59.) hatten im Anschluss für die weiter überlegene U 19 die besten Chancen auf die erneute Führung, brachten den Ball aber nicht im Tor unter. Auch Linda Dallmann (70.) und Margarita Gidion (72.) scheiterten an Finnlands Keeperin Vera Varis.

Quelle: DFB