In den Hinspielen des Sechzehntelfinales der UEFA Women’s Champions League kamen Arsenal LFC, Birmingham City LFC und Titelverteidiger Olympique Lyonnais zu klaren Siegen. Auch der NÖSV Neulengbach verschaffte sich eine gute Ausgangsposition.

Im namhaftesten Duell der Runde kam Arsenal LFC zu einem deutlichen 3:0 (1:0)-Sieg beim FC Barcelona, wobei das klare Ergebnis über den Spielverlauf ein wenig hinwegtäuscht.

Duell Arsenal gegen Potsdam winkt
Denn die Katalaninnen erwischten den besseren Start, doch Torhüterin Emma Byrne hielt Arsenal den Kasten sauber und Jennifer Beattie sorgte für die Gästeführung (31.). Jordan Nobbs (55.) und Kapitänin Katie Chapman (67.) sorgten dafür, dass Arsenal mit einem Bein im Achtelfinale steht, wo es vermutlich zu einem Duell mit dem Deutschen Meister 1. FFC Turbine Potsdam kommen wird, der sein Hinspiel bei Standard Lüttich mit 3:1 (3:1) gewann.

Birmingham auf Kurs
Der zweite englische Vertreter Birmingham City LFC kam zu einem 2:0 (0:0)-Sieg gegen den ASD CF Verona. Rachel Williams (51.) und Kerys Harrop (70.) jeweils mit Abstaubertoren sorgten für eine komfortable Ausgangsposition. Titelverteidiger Olympique Lyonnais kam beim finnischen Meister PK-35 Vantaa zu einem 7:0 (4:0)-Sieg und dürfte auch in dieser Saison wieder das Maß aller Dinge sein.

Lyon souverän
Laëtitia Tonazzi eröffnete per Kopf den Torreigen (13.), Wendie Renard (24.), Eugénie Le Sommer (36.) und Lara Dickenmann (44.) sorgten noch vor der Pause für die Entscheidung. Nach der Pause traf zunächst die eingewechselte Amel Majri (73.), ein weiterer Treffer von Tonazzi (84.) und ein Tor der ebenfalls eingewechselten Camille Abily (90.+1) bescherten einen deutlichen Erfolg.

Spielszene Cluj - Neulengbach

Neulengbachs Kapitänin Nina Burger (li.) bereitete den Ausgleich vor © Michael Kainz / NÖSV Neulengbach

Neulengbach rettet Remis
Der NÖSV Neulengbach erkämpfte sich bei CFF Olimpia Cluj ein 1:1 (0:0). Cosmina Dușa brachte die Gastgeberinnen zwar per Kopf in Führung (57.), doch der späte Treffer von Maria Gstöttner nach Vorarbeit von Kapitänin Nina Burger (84.) verschaffte dem österreichischen Meister dank der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ein verdientes Remis und eine gute Ausgangsposition dafür, zum vierten Mal in Folge ins Achtelfinale einzuziehen.

„Wir haben unser Minimalziel erreicht und uns mit dem Auswärtstreffer eine gute Ausgangsposition verschafft“, so ein nicht unzufriedener Neulengbach-Trainer Johannes Uhlig.

Panico dreht Partie mit Hattrick
Der ASD Torres Calcio durfte sich nach einem 0:2-Rückstand bei Apollon Limassol LFC durch Treffer von Sinead Farrelly (17.) und  Laura Rus (57.) bei seiner 37-jährigen Stürmerin Patrizia Panico bedanken, am Ende doch noch als Sieger vom Platz zu gehen. Denn der Routinier drehte die Partie mit einem lupenreinen Hattrick (67., 85. 86.) zu einem 3:2-Erfolg.

Norwegisches Duo erfolgreich
In weiteren Partien kamen die beiden norwegischen Teams zu Siegen. Stabæk FK, im Vorjahr Gegner des 1. FFC Frankfurt, gewann gegen Brøndby IF dank der Treffer von Ingvild Stensland (47.) und Ada Hegerberg (50.) mit 2:0 (0:0), Røa IL, möglicher Achtelfinalgegner des VfL Wolfsburg, ließ beim 4:0 (2:0)-Sieg gegen BIIK nichts anbrennen. Die Tore erzielten Stine Andreassen (14., 45.+1), Elise Thorsnes (15.) und Emilie Haavi (54.).

Hjørring und Göteborg im Vorteil
Die Hoffnungen von Glasgow City LFC sind nach der 1:2 (0:2)-Niederlage gegen Fortuna Hjørring gesunken. Nadia Nadim (3., 31.) sorgte mit zwei Treffern schnell für klare Verhältnisse, Jane Ross (76.) verkürzte für die Schottinnen, die nun im Rückspiele eine Mammutaufgabe zu bewältigen haben. Kopparbergs/Göteborg FC kam beim serbischen Meister ŽFK Spartak zu einem knappen 1:0 (1:0)-Sieg, Camille Levin erzielte den Treffer des Tages (40.). Stjarnan und der FK Zorkiy trennten sich im letzten Spiel des Tages mit einem torlosen Remis.

Wolfsburg-Spiel live auf Eurosport
Heute werden die Hinspiele des Sechzehntelfinales mit vier Partien komplettiert. Der VfL Wolfsburg tritt beim polnischen Meister RTP Unia Racibórz an (ab 16 Uhr live auf Eurosport). Die Rückspiele werden am 3./4. sowie ein Spiel am 11. Oktober ausgetragen.

Quelle: Womensoccer