wza_175x200_196806.jpeg
Cansu Yag (vorne)
hier im Spiel gegen Siegen – erzielte gegen Ibbenbüren einen Hattrick


Eine Woche nachdem der Fußball-Regionalligist FSC Mönchengladbach mit einem mühsamen 1:0-Sieg gegen den Verbandsligisten Eintracht Solingen in das Halbfinale des FVN-Niederrheinpokals vorgestoßen ist, hat der Klub drei wichtige Punkte im Abstiegskampf eingefahren. Dank einer überragenden Mannschaftsleistung sicherten sich die FSC-Spielerinnen einen 5:2-Erfolg über die DJK Arminia Ibbenbüren und haben nunmehr als Tabellenneunter vier Punkte Vorsprung vor den Sportfreunden Siegen, die mit 13 Punkten auf dem ersten Abstiegsplatz stehen. Überragende Spielerin auf dem Feld war die türkische Nationalspielerin Cansu Yag, die den FSC mit einem Hattrick (3./12./14. Minute) in die Erfolgsspur brachte."Das war heute eine Sternstunde von Cansu", lobt FSC- Trainer Wolfgang Wassenberg die 17-jährige Stürmerin. Den vierten Treffer für die Gladbacherinnen erzielte Spielführerin Christel Behr wiederum nur sechs Minuten später, eine Glanzleistung der Mannschaft bis zu diesem Zeitpunkt.Danach folgte eine kurzzeitige Schwächephase, und der Gegner erspielte sich eine Reihe guter Möglichkeiten. Kurz vor der Pause gelang Ibbenbüren ein überraschender Doppelschlag, und es stand nur noch 4:2.In den zweiten 45 Minuten stellte der Trainer seine Mannschaft auf einigen Positionen um, Barbara Müller rückte jetzt hinter die Abwehr. Der Schachzug von Wolfgang Wassenberg ging auf, seine Mannschaft stand hinten wieder sicher und ließ kaum noch Chancen des Gegners zu.In der eigenen Vorwärtsbewegung passierte dagegen nicht mehr allzu viel, die Fans mussten sich lange gedulden, bis der Treffer zum 5:2 fiel. Mit einem sehenswerten Weitschuss ins rechte Eck machte Michaela Dahmen den Sieg ihrer Mannschaft perfekt.

Der Trainer war zufrieden. "Das waren drei wichtige Punkte gegen den Abstieg. Wenn wir in den kommenden Spielen so auftreten wie heute, mache ich mir um den Klassenerhalt keine Sorgen", freut sich ein gelöster Wolfgang Wassenberg.

Verletzung von Mareike Commozio überschattet Sieg von Borussia

Ebenfalls freuen konnte sich die Verbandsliga-Frauen von Borussia Mönchengladbach. Sie setzten sich gegen den Tabellenletzten aus Grefrath mit 2:0 durch und wahren damit die Minimal-Chance, Fortuna Dilkrath im Aufstiegsrennen noch auf den letzten Metern abzufangen.Überschattet wurde die Partie von einer schweren Verletzung auf Seiten der Gladbacherinnen. In der 30. Minute brach sich Abwehrspielerin Mareike Commozio in einem Zweikampf das Nasen-und Jochbein.

"Ich bin froh über die drei Punkte, aber noch mehr hoffe ich, dass Mareike bald wieder fit ist", so Borussen-Trainer Jürgen Meis.

Im Halbfinale des FVN-Pokals muss der FSC am 1. Mai in Rheindahlen gegen den Landesligisten Adler Frintrop antreten, der sich mit 3:1 gegen Mönchengladbach 1910 für die Vorschlussrunde qualifiziert hat. Der Sieger dieser Partie kämpft am 17. Juni auf eigenem Platz um den Einzug in den DFB-Pokal.

Quelle: WZ vom 17. April  2007

 

 

Last Updated (Tuesday, 27 December 2011 19:54)