Platzwart Achim Stude, heute 54 Jahre alt, stand mit Tränen in den Augen an seinem Arbeitsplatz. Es war der 22.Mai 2004 um 17.15 Uhr, das letzte Bundesligaspiel am Bökelberg wurde gerade abgepfiffen.

Mit einem 3:1-Erfolg gegen München 1860 wurde die Klasse gehalten und von diesem Tag an ging es im neuen BORUSSIA-Park um Tore, Punkte und  Meisterschaften. Achim Stude, ein Kerl wie ein Baum, konnte es nicht glauben. Acht Jahre Borussia, acht Jahre Bökelberg, acht Jahre Herzensangelegenheit. Doch nun war es vorbei. Zum letzten Mal durfte er die Lichter am Bökelberg löschen und es fiel ihm sichtlich schwerer als in den acht Jahren davor. Natürlich spielten noch einige Zeit die Amateure und Jugendmannschaften am Bökelberg, doch die legendäre Stimmung im zweifellos unmodern gewordenen, aber von allen liebgewonnenen Stadion, an dem so viele Emotionen hingen, würde es nie wieder geben. Sechs Jahre später sprechen wir mit Achim Stude über seine Zeit am Bökelberg.

Hallo Achim, schön das Du Dir die Zeit genommen hast, ein wenig aus dem wörtlichen “Nähkästchen” zu plaudern.

Fanclub-Aktuell:
Wie hast Du Dich gefühlt, als es unumstößlich feststand, dass es das Ende am Bökelberg ist?
Achim Stude:
Ganz ehrlich:  Besch.....!!!

Fanclub-Aktuell:
Warum bist du nicht mit zum BORUSSIA-PARK gewechselt?
Achim Stude:
Als Platzwart am Bökelberg war ich seit 20 Jahren bei der Stadt beschäftigt. Am privat geführten BORUSSIA-PARK wurde mir nur ein Zweijahresvertrag angeboten. Das Risiko war mir zu groß, bei der Stadt meinen festen Job aufzugeben.
Fanclub-Aktuell:
Du hast viele Spieler kommen und gehen sehen. Wer war aus Deiner Sicht eine Spielerpersönlichkeit, die der Borussia heute noch gut zu Gesicht stehen würde?
Achim Stude:
Einige... unter anderem Effenberg, Stiel, Polster und Münch.
Fanclub-Aktuell:
Was war dein schönstes, lustigstes/denkwürdigstes…Erlebnis am Bökelberg?

Achim Stude:
Als einen Tag vor dem Spiel gegen Bayern München mein Markierwagen in der Nacht entwendet wurde und am nächsten Morgen auf dem Platz in 10 Meter großen Buchstaben bis zur Tribüne stand:

 "ÄTSCH, IHR SCH... BAYERN"!!!

Fanclub-Aktuell:
Hast du heute noch Kontakt zu einigen damaligen Spielern der Borussia?
Achim Stude:
Ja. Mit einigen telefoniere oder treffe ich mich hin und wieder.
Fanclub-Aktuell:
Wer sind diese Spieler?
Achim Stude:
z.B. Jörg Stiel, Peer Kluge, Stefan Effenberg, Benjamin Auer und einige mehr.
Fanclub-Aktuell:
Kommen wir zum Frauenfußball und zur WM in Mönchengladbach. Weißt du eigentlich, dass du einen Ehrenplatz in der Geschichte von Borussias Frauen- und Mädchenabteilung hast?

Achim Stude:
Hilf mir dies zu verstehen.
Fanclub-Aktuell:
Da wir ab 2003 auch mit unseren Fohlinnen auf dem Bökelberg trainieren durften, wurde unser Kontakt natürlich zwangsläufig ausgebaut. Die ersten Spiele wurden noch auf Asche ausgetragen. Bis Du uns dann die Erlaubnis gegeben hast, auf der “Alm” (Rasen) spielen und trainieren zu dürfen. Dies war für unsere junge Abteilung schon ein weiterer Schritt in Richtung Anerkennung.
Achim Stude:
Und nur deshalb ein Ehrenplatz?
Fanclub-Aktuell:
Nein, nicht nur deshalb! Natürlich stand das absolute Ereignis für unsere Mannschaft noch bevor. Da ich die U-17 damals trainiert habe, habe ich überlegt, wie und womit man unseren Mädels ein Weihnachtsgeschenk bereiten könnte. Du hast uns dann die einmalige Gelegenheit gegeben, im Stadion einzulaufen.
Die Mädels wussten nichts von dieser Aktion und waren mehr als angenehm überrascht, als sie sich in den heiligen Hallen des Stadions wieder fanden. Wo früher ein Netzer, Heynckes, Vogts oder Effenberg sich umgezogen haben, da saßen auf einmal Spielerinnen wie Munsch, Theihsen, Peters usw. auf der Umkleidebank. Voller Ehrfurcht zogen die Spielerinnen ihre Outfits an, um dann gemeinsam mit dem Gast, der DJK/VFL Giesenkirchen, durch den Spielertunnel zum Meisterschaftsspiel einzulaufen.
 

Es gab übrigens einen 11:0-Erfolg und das Team stieg in dieser Saison ohne Punktverlust in die Niederrheinliga auf.

Achim Stude:
 Ja, ich erinnere mich daran. Ich habe die Begeisterung der Mädels beim Training gesehen und dachte mir, ihnen hiermit ein kleines Geschenk machen zu können.
Fanclub-Aktuell:
Das war mehr als gelungen! Aber nun zur aktuellen Situation. Unsere Frauen spielen um den Aufstieg zur zweiten Liga und das als gerade aufgestiegener Neuling in der Regionalliga. Wie siehst du die Entwicklung der Frauenmannschaft? Verfolgst Du sie überhaupt noch?
Achim Stude:
Ich finde es super, dass es den Frauenfußball gibt. Ich wünsche euch alles Gute für Eure Zukunft!

Fanclub-Aktuell:
Kommen wir zur WM im eigenen Land. Der Bökelberg wäre wohl nicht der geeignete Ort für eine WM der Frauen gewesen. Wirst Du Dir Spiele anschauen? Und wenn ja, im Stadion oder vor dem Fernseher?
Achim Stude:
Vielleicht beides.
Fanclub-Aktuell:
Lieber Achim, danke für dieses interessante Gespräch. Wir wünschen Dir für deine Zukunft alles Gute und würden uns freuen, wenn du hin und wieder einmal ein Spiel der Mädels besuchen würdest. Du bist immer herzlich willkommen!

Last Updated (Tuesday, 14 September 2010 14:10)